Amadeo® Rehabilitation: Finger und Hand

Der Amadeo® ist ein modernes, mechatronisches Finger und Hand-Rehabilitationsgerät. Durch den Mechanismus wird es ermöglicht, eine natürliche Greifbewegung zu unterstützen und bei eingeschränktem Bewegungsspielraum von einzelnen Fingern oder der ganzen Hand die Motorik und Beweglichkeit gezielt zu trainieren.

Der Bewegungsraum und die Kräfte können hierbei auf jeden Patienten individuell abgestimmt werden. Eine eingebaute Sensorik ermöglicht eine Erfassung und Auswertung der auftretenden Fingerkräfte. Darauf aufbauend können Hand- und Fingerbewegungen im passiv unterstützten oder aktiven Modus durchgeführt und wieder angeleitet werden. Somit kann eine Schmerz- und Berührungsempfindlichkeit des Patienten überbrückt werden.

Eine spielerische Darstellung auch kleinster Kraftimpulse durch Biofeedback und das individuell auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten eines Patienten abgestimmte Therapieprogramm schafft ein präzises und intensives Training das Spaß macht.

Pablo® System

Der kompakt und handlich konzipierte Sensorgriff Pablo® ermöglicht das Training verschiedenster Bewegungs- und Greifmuster der Arme und Hände.

Ein Herzstück des Pablo® Systems ist die therapeutisch abgestimmte „Biofeedback“-Software, bei der über die Steuerung gezielter Therapiespiele der motorische Lernprozess und das Wiedererlangen aktiver Arm- bzw. Handfunktionen forciert wird. Ein stufenlos einstellbarer Schwierigkeitsgrad sorgt für ein Training an der motorischen und sensorischen Leistungsgrenze. Zusätzlich stellt das Umsetzen und Lösen der computergestützten Bewegungsaufgaben ein intensives kognitives Training dar.

Mit den ergänzenden Adapter-Systemen Pablo® Plus Multiball und Pablo® Plus Multiboard lassen sich vielseitige ein- oder beidseitige Schwerpunkte setzen und von isolierten Hand- und Unterarmfunktionen bis hin zu dreidimensionalen Bewegungen mit Schulter- und Rumpfeinsatz trainieren. Die dabei entstehenden Kräfte können gemessen, dokumentiert und bestehende Defizite verbessert werden.
Selbst bei abnormer Stellung des Armes oder der Hand kann der Pablo®angepasst und der Betroffene aus dieser Stellung heraus im motorischen Lernprozess aktiviert werden. Das gute und unkomplizierte Handling des Pablo® erlaubt einen breitgefächerten und frühzeitigen Einsatz dieser funktionellen Therapieform.

Armeo® Power

Der Armeo® Power ist das weltweit erste dreidimensional einsetzbare robotikgestützte Gerät in der Neurorehabilitation, welches für Patienten mit kompletten Funktionsverlust oder stark eingeschränkter Funktion der oberen Extremitäten entwickelt wurde. Hochtechnologisierte Sensoren erfassen schon kleinste Muskelimpulse. Diese werden durch integrierte Präzisionsmotoren unterstützt und ermöglichen spezifische alltagsnahe Bewegungen.

Dieses zielgerichtete sensomotorische Training bietet völlig neue Möglichkeiten in der Therapie durch die qualitativ und quantitativ einzigartigen neuromuskulären Bewegungsimpulse. Neben einer Vergrößerung der Muskelkraft und der Bewegungsmöglichkeiten in den Gelenken wird eine Neuorganisation neuronaler Strukturen provoziert, um alltagsnahe dreidimensionale Bewegungsmuster wieder zu erlernen.

Über ein „Biofeedback“- System werden die durchgeführten Bewegungen direkt über einen Monitor visualisiert, was zu einer deutlichen Optimierung des Therapieeffekts und zur Erhöhung der Motivation führt.

Armeo®Spring

Der Armeo®Spring ist ein neu entwickelter Armtrainer für ein funktionelles dreidimensionales Training der oberen Extremität. Die verschiedenen sensorengestützten Komponenten für Schulter, Ellbogen, Hand- und Fingergelenke, sowie auch ein drucksensitiver Handgriff, ermöglichen eine präzise Erfassung von Bewegungsimpulsen.

Ein Federmechanismus gewährleistet eine regulierbare Gewichtsentlastung des zu therapierenden Arms und unterstützt die Durchführung von funktionellen Armbewegungen. Auch bei geringen Restfunktionen eines Armes ermöglicht das Gerät so dreidimensionale, alltagsnahe Bewegungen und stellt diese über das Sensorensystem als „Biofeedback“ auf einem Monitor dar. Verlorengegangene Bewegungsmuster werden so trainiert und wieder angeleitet. Eine flexible Computersoftware ermöglicht ein effektives, individuelles und spaß bringendes Training von einfachen bis komplexen Bewegungsaufgaben. Zur Lösung dieser Aufgaben muss der Patient kognitiv arbeiten, um eigenständig Strategien umsetzen und das visuelle Feedback mit seinen eigenen Bewegungen zu koppeln.

Der Lokomat® Pro

Der Lokomat® ist der weltweit erste robotergestützte Gangtrainer, der die unteren Extremitäten gemäß eines möglichst natürlichen Gangmusters unterstützt. Dadurch wird ein effektives, hoch repetitives Gangtraining bei Patienten mit neurologischen und muskulären Defiziten ermöglicht und optimiert.

Durch die Möglichkeit der partiellen Gewichtsentlastung und eine stufenlose Anpassung der Eigenaktivität des Patienten kann die Trainingsintensität individuell gesteuert werden. So ermöglicht der Lokomat® sogar Patienten ohne Funktionen in den unteren Extremitäten die Mobilisierung im aufrechten Gang.

High-Tech in den individuell anpassbaren Hüft- und Knieantrieben ermöglicht durch präzise Bewegungssteuerung und hohe Wiederholungszahlen völlig neue, effektive Möglichkeiten in der Therapie.

Hochsensible Sensoren in allen Achsen des Lokomaten erfassen präzise die wirkenden Kräfteverhältnisse und stellen diese über ein „Biofeedbacksystem“ dar: Über einen Monitor werden dabei die Bewegungsimpulse unmittelbar von einer Computerfigur umgesetzt, sodass der Patient eine direkte visuelle Rückmeldung über selbst geleistete Aktivität bekommt. Studien zeigen, dass diese optische Rückmeldung, kombiniert mit der hohen Wiederholungszahl, das motorische Neu-Erlernen von Bewegungen deutlich verbessert. Zusätzlich wird der Patient durch den nötigen Transfer für die bewegungsabhängige Steuerung und zur Lösung von spielerischen Bewegungsaufgaben kognitiv intensiv gefordert und trainiert.

Mit Patienten bei denen das Führen der Beine durch die Orthesen nicht mehr erforderlich ist, kann das Laufband zusammen mit der Gewichtsentlastung alleine genutzt werden. Somit kann der Patient langfristig sein eigenes Körpergewicht wieder komplett übernehmen und so auch seine Ausdauerleistungsfähigkeit verbessern.

Neben den nachgewiesenen Effekten auf die Muskulatur und das Herz-Kreislaufsystem, ermöglicht das Lokomattraining eine qualitative und quantitative Optimierung der Therapie um effektiver eine Neuorganisation neuronaler Strukturen zu einzuleiten.

Fortbildung 03. + 04.03.2018: Funktionelle Neuroanatomie der Motorik und ihre Störungen

Funktionelle Neuroanatomie der Motorik und ihre Störungen

Prof. Dr. Nelson Annunciato
Termin: 03. – 04.03.2018

Dieses Seminar führt Sie durch die Welt der Wahrnehmung, Haltung, Bewegung und beschreibt die dazugehörigen Strukturen und Organisationsprinzipien im gesunden, wie auch gestörten Zusammenspiel. Wir ergründen die Zusammenhänge und das Wechselspiel von Nervensystem und Muskel, von Gehirn und Bewegung und zeigen, wie sich harmonische Bewegung verwirklicht und wie die Muskeln ihre „Feste feiern“.

Weitere Informationen unter:
http://www.nelson-annunciato.com/?page_id=340

45 Jahrestag der Vereinigten Arabischen Emirate in Berlin

Am 02.12.2016 folgte die GL des Ambulanticums der Einladung der Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Berlin zum 45 Jahrestag.

Wir bedanken uns nochmals herzlich für den wunderschönen Abend. Nicht nur das Rahmenprogramm der Veranstaltung war inspirierend, sondern auch die vielen offenen Gespräche. Durch die herzliche Gastfreundschaft und das Zusammentreffen vieler befreundeter Nationen, die miteinander feierten, miteinander aßen, geeint durch eine gemeinsame Sprache „der Musik“ wird uns dieser Abend in steter Erinnerung bleiben!

Waffelduell in Ambu® Kochstudio

Unter Begleitung des gesamten Therapeutenteams und anwesenden Patienten und Angehörigen kam es am 27.Okt. 2016 im Foyer des Ambulanticum® zum Waffelduell der besten Waffelbäcker. Angetreten waren zwei als „austherapiert“ diagnostizierte Intensivpatienten unserer Einrichtung.

Unterstütz wurden die Kontrahenten Bastian (kompletter Querschnitt) und Tobi (SHT) durch unsere Geräte – Stehtrainer. Die Kochmützen sorgten dabei für einen kühlen Kopf. Als Leiterin der Restauration fungierte die kleine Klara professionell aus ihrem Rollstuhl heraus. Sie sorgte für eine angemessene Waffelverteilung. Klarer Sieger des Kochduells ist die ambulante Intensivtherapie, durch die gerade solche Ergebnisse soziokultureller Teilhabe ermöglicht werden.

Eine klare Bestätigung unserer Philosophie: Austherapiert gibt es nicht!

Im Vorfeld des Cybathlon in der Schweiz

Im Vorfeld des Cybathlon in der Schweiz besuchte die GL des Ambulanticum den Neurokongress.

Andrea Ballschuh vom ZDF moderierte das Symposium und Sepastian Dietz, Goldmedaillengewinner der Paralympics 2016 in Rio als Gast erzählte seine Geschichte, wie er es geschafft hat, sich nach einem Querschnitt wieder in ein normales Leben zurück zu kämpfen! Hochachtung und Respekt vor diesem Mann, der sich niemals aufgegeben hat!

Weitere Informationen zum Cybathlon: http://www.cybathlon.ethz.ch
Quelle: SRF 1, Schweizer Radio und Fernsehen

Besuch aus Südkorea: KONYANG Universität

Unser Ambulanticum® hat die Aufmerksamkeit der KONYANG Universität in Südkorea erweckt!

Herr Professor LEE vom Fachgebiet Physio studiert hier vor Ort mit neun seiner Studenten das Konzept der interdisziplinären Zusammenarbeit in der Therapie von Patienten mit einer Erkrankung des zentralen Nerven Systems. Herzlichen Dank für Ihren Besuch!

Skip to content