Auch AMBULANTICUM-Geschäftsführer Dr. Bernhard Krahl (links) probierte die Orthese aus. Foto: AMBULANTICUM GmbH

Motorisierte Orthese macht Greifbewegungen möglich

AMBULANTICUM-Patienten testen Robotikgerät MyoPro

Herdecke, 11. Dezember 2019.

Vorsichtig öffnet die junge Frau ihre Hand, bewegt langsam ihre Finger. Einem nach dem anderen. „War ich das selber?“, fragt sie ungläubig – und weint vor Freude. Aufgrund ihres hohen Querschnitts konnte die 18-Jährige ihre Hände und Finger bisher nicht mehr aus eigener Kraft benutzen. Im AMBULANTICUM bekam sie jetzt die Möglichkeit dazu: Während ihres Therapieaufenthalts in der Herdecker Einrichtung probierte sie mit anderen Patienten die Orthese MyoPro aus.

„MyoPro ist eine motorisierte Arm- und Handorthese, die entwickelt wurde, um die Funktion der oberen Extremitäten wiederherzustellen, die durch neuromuskuläre und neurologische Erkrankungen oder Verletzungen gelähmt oder geschwächt sind“, erklärt John Frijters, Business Development Managers beim Hersteller myomo. Gemeinsam mit Volker Gremm und Vanessa Wagner vom Sanitätshaus Riepe war er Mitte Oktober im AMBULANTICUM zu Gast, um das moderne Robotikgerät vorzustellen.

Weiterlesen

Auszeichnung und Auftrag: Klaus-Martin-Lehmann-Preis für Ambulanticum-Gründer

Dr. Bernhard Krahl ist mit dem Klaus-Martin-Lehmann-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Überreicht wurde die Auszeichnung von Prof. Dr. Ulrich Lotzmann, Leiter der zahnmedizinischen Abteilung für orofaziale Prothetik und Funktionslehre am Universitätsklinikum Gießen-Marburg.  „Diese Preisverleihung zählt zu den Höhepunkten meines Lebens“, zeigte sich der Preisträger und Geschäftsführer des Ambulanticum Herdecke gerührt. „Mein alter Lehrer und Mentor Prof. Rudi Slavicek wäre sicher stolz auf mich. Er überantwortete mir vier Triebfedern zu nachhaltig zufriedener Lebenshaltung: Zuverlässigkeit, emotionale Kompetenz, soziale Expertise und Philanthropie.“

Mit dem Namensgeber des Preises verband Dr. Bernhard Krahl eine fast 30-jährige Kollegialität. „Die Liebe zur Zahnmedizin, die Verantwortung für seine Studenten und Hingabe für seine Patienten erfüllten sein Leben“, so Krahl. „Der Klaus-Martin-Lehmann-Preis ist mir Auszeichnung und Auftrag zugleich.“

Therapiemethoden als Inspiration für neue Trainingsansätze

Co-Trainer der deutschen Para-Dressurreiter besucht das AMBULANTICUM®

Wie helfen Therapieansätze und -geräte des AMBULANTICUM® auch Para Sportlern bei Ihrem Training? Und wie können Erkenntnisse des Therapiezentrums die Arbeit des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR) unterstützen? Zu diesen und weiteren Fragen tauschten sich AMBULANTICUM®-Geschäftsführer Marion Schrimpf und Dr. Bernhard Krahl Ende September mit Rolf Grebe, Co-Trainer der deutschen Para-Dressurreiter, und Elke Lindner, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des DKThR, aus.

Weiterlesen

Reiten trotz Rollstuhl

Deutsche Vizemeisterin Gianna Regenbrecht trainiert im Herdecker AMBULANTICUM®

Gianna Regenbrecht hat ein klares Ziel vor Augen: Sie möchte als Dressurreiterin Erfolg haben. Dafür trainiert die 25-Jährige hart – auch im Herdecker Ambulanticum. Denn die Studentin aus Münster ist querschnittsgelähmt und seit einem Reitunfall vor fünf Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen. Ihr Ziel hat sie dennoch nie aus den Augen verloren. Und ihr Einsatz zahlt sich aus: Die gebürtige Lippstädterin gehört mittlerweile zum Nachwuchsteam der deutschen Para-Dressurreiter.

Weiterlesen

Fortbildung HoDT – Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie

Vom 01. – 03. November 2019 fand der 2.Teil der Fortbildung HoDT ( Handlungsorientierte Diagnostik und Therapie) im AMBULANTICUM® Herdecke statt. Erneut ging es darum, einen tieferen Einblick in die Welt der neuropsychologischen Störungen zu bekommen, dabei zu verstehen, warum Betroffene so handeln wie sie handeln und in wieweit diese Störungen den „normalen“ Alltag erschweren.

Neue Therapieansätze und Herangehensweisen wurden vermittelt. Auch die besondere Rolle der Angehörigen im Heilungsprozess und ihre Rolle als „Tor zur Teilhabe“ für den Betroffenen wurde verständlich vermittelt.

Wir hatten in den 6 Tagen eine konstruktive intensive Arbeitsatmosphäre und sind uns sicher, dass viele Inhalte im Alltag Anwendung finden.
Die Fortbildung war geprägt von angeregten Diskussionen. Dabei ließ das AMBULANTICUM® Team ausgeprägtes Verstehen erkennen. Das Team wird die neu gewonnenen Aspekte als weitere Säule in das AMBULANTICUM® Therapiekonzept integrieren. Davon werden Patienten und pflegende Angehörige gewiss profitieren.

Unser Dank gilt Barbara Heise, Sabrina Ober und Kathrin Hano – HoDT – Instruktorinnen – für Ihre spannende, stets kurzweilige Wissensvermittlung. Dank auch an unser großartiges Team für 6 Tage hochkonzentrierte interessierte Teilnahme. 

Skip to content